Hebelzertifikate Risiko bestimmen

Bei den Hebelzertifikation wird das Risiko lediglich durch den Hebel bestimmt. Je höher der Hebel dest höher das Risko. Abhängig von der Volatilität sollte der Hebel nicht zu groß gesetzt werden, sonst kann es schnell passieren, dass man einen Totalverlust erleidet. Stark Volatile Werte sollten nur mit kleinen Hebel gehandelt werden, mit Ausnahme man weiß genau, was man macht.

Generel sollte man sich immer genau den Abstand in Prozenz und Absolut zur Knockoutgrenze ansehen, um ein Risiko eines Totalverlust genauer abschätzen zu können. Mit hilfe der technischen Analyse kann dadurch gut entscheiden, ob das Risiko hoch ist oder nicht.

Wer generell kein hohes Risiko eingehen will und mit einen kleinen Hebel arbeitet, muss sich nicht unbedingt die Mühe machen. Wichtig, dass man sich einen Basiswert sucht, den man kennt und mit den Trend handelt. Wenn Gold z.B. langfristig am steigen ist, solle man nur auf steigende Kurse wetten und nicht auf fallende Kurse.

Die Restlaufzeit sollte nicht zu kurz sein. Am besten immer Endloszertifikate nehmen.

Auch sollte man höchstens nur einen kleinen Teil seines Depot in Risikowerte invesieren. Ebenso auch NUR einen KLEINEN Teil in Zertifikate!